• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Medienmitteilung Juli 2011

Peinliches Verhalten der rot-grünen Landesregierung

OMV der CDU NRW erfreut über Anerkennung der Abschlüsse von Russlanddeutschen

Die Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung (OMV) der CDU Nordrhein-Westfalen zeigt sich erfreut über die Ende letzter Woche auch durch den Bundesrat bestätigte Verbesserung bei der Anerkennung ausländischer Abschlüsse. Durch das „Gesetz zur Anerkennung im Ausland erwobener Berufsqualifikationen“ haben hiervon Betroffene ab 1. März 2012 einen Rechtsanspruch auf Überprüfung ihrer Qualifikation durch die zuständigen Kammern und Behörden binnen drei Monaten. OMV-Vorsitzender Michael Weigand erklärt hierzu: „Mit dieser Regelung wird eines der zentralen politischen Anliegen der Deutschen aus Russland erfüllt. In vielen Gesprächen haben mich Vertreter dieser Volksgruppe immer wieder auf diesbezügliche Misstände hingewiesen“.

Weiterlesen...

Presseinformation 06/2011

 

Ringen um Lehrstuhl in NRW geht weiter

Der Landesvorsitzende der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung (OMV) der CDU Nordrhein-Westfalen, Michael Weigand, ist in Oldenburg mit dem Direktor des dortigen Bundesinstitutes für die Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Prof. Dr. Matthias Weber, zusammengetroffen. Zentrales Thema des Gedankenaustausches war erneut die Wiederbelebung der geschlossenen Lehrstühle zur Vertreibungs- und Vertriebenengeschichte in Nordrhein-Westfalen. In den vergangenen Jahren waren die beiden letzten Lehrstühle im bevölkerungsreichsten Bundesland in Dortmund (2005) und Düsseldorf (2008) nicht neu besetzt worden.

Weiterlesen...

Presseinformation 02/2011

„Beschämendes Versagen der Landesregierung“

NRW-Polen-Jahr ohne Vertriebene, Spätaussiedler und deutsche Minderheit?

Die Ost- und Mitteldeutsche Vereinigung (OMV) in der CDU Nordrhein-Westfalen unterstützt die Kleine Anfrage des Abgeordneten Bodo Löttgen (CDU) an die Landesregierung bezüglich des NRW-Polen-Jahres 2011/2012. Löttgen möchte von der Landesregierung wissen, warum offenbar mit nur einer Ausnahme sowohl die deutschsprachige Minderheit in Polen als auch die Vertriebenen und Spätaussiedler, die aus heute polnischen Regionen nach Nordrhein-Westfalen gekommen sind, vom NRW-Polen-Jahr ausgeschlossen werden. Dies geht aus dem von der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Angelica Schwall-Düren (SPD), vorgelegten Programm hervor.

Weiterlesen...

Presseinformation 01/2011

„Verlässlicher Partner und Gesamtdeutscher im besten Sinne“

Landesvorstand ehrt Horst Westkämper und besucht Schloss Burg

Der Landesvorstand der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung (OMV) in der CDU Nordrhein-Westfalen hat seine Vorstandssitzung mit einem Besuch von Schloss Burg an der Wupper verbunden. Neben dem Schloss selber besichtigten die Vorstandsmitglieder auch die Gedenkstätte des Deutschen Ostens und der Vertreibung, die sich auf dem Schlossgelände befindet. Der OMV-Vorsitzende Michael Weigand zeigte sich am Rande der Führung sehr angetan von der Gedenkstätte: „Wir freuen uns, dass das Erbe der Ost- und Sudetendeutschen auch an der Wupper gepflegt wird. Wenn jetzt noch alle Landsmannschaften ihre Vitrinen regelmäßig mit sehenswerten Exponaten versehen würden, wäre die Gedenkstätte perfekt.“ Die Anlage war unter der CDU-geführten Landesregierung grundlegend renoviert worden. Maßgeblichen Anteil daran hatte der damalige Sprecher der Landtagsfraktion für Vertriebene und Aussiedler Horst Westkämper

Weiterlesen...

© OMV der CDU NRW 2017 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND